N4Ig7glgJg5gpgFygQwaiCA2cQC4QCycAdgK4gA0IAzgBYD2YCG2ARsgE54Bmym1cKsWQBbHPjFlKITPWRQ4ADwRwOwzHgQdSgmgGMOcEnu4w8oaggCe2FSIAOmVOJAAROL1KYE0yaWZYLgBiAG8cChwAbqpwEMQABADS9CJiar4k/ixwmHEA1nggAPQZZHr0CoUKnt4AEtJ6TtTUhdJQHPT2UIzEjRB6BfjSdIx6nIiF9MTS9vTUGBBThcKR7BwAtBwQMLQ+VABWpJYQ3BBwUK1UKGiFwAA6IH4PuADa9yAB2M8PAArI8A8KA9UFoAPq0Qzcb7Fez/OBFP4AkAAXwo70+cGhAGVSKwnpRgQgwRCPNCAMSAh4jMBjQwIZ5aHRAmi4/GvdHZbGszLxACMlJAII44Mh0KKsPgRRxrAlcHW/JRaIeGK5eJ5ACYBUKRaS8A9xXCpbjZetNYqOYFVX54gBmLVE4UkqF6mGG6Umu3m5Wcl3S60AFntxNFLoNkvdcPWgZRAF1URavi6AMJTNB6ekEwUOnXO3D62VFFPENMZ+Pey0ugAy9BgcSDjpDeeKslrxAeyLj0hb9EuNAYYFqolYpA48C4+CWqPA0HgzAuEkyoNBAAZFPsIFZuAAvDi0bgAKV8FT4PD4AioImPmEgUAQtF7ImQelovOXwjEhRvs/WfhRQA=

Susi

Habt Ihrs gelesen? Meine Freundin Belinda, die ist ja mit ihrem Selbstporträt schon ganz groß rausgekommen und ehrlich gesagt, hat sie sich auch bei mir ein bisschen dicke getan, wo sie doch jetzt einen ganzen Bericht über sich im Internet gelesen hat.

Ich will ja nicht eifersüchtig und nicht neidisch sein, aber was Belinda kann, das ich kann ich schon lange, denn auch, wenn Pferde uns irgendwann ein bisschen den Rang abgelaufen haben, weil sie nun mal stärker und ein bisschen schneller auf den Hufen sind, haben wir den Menschen schon viel länger bei der Arbeit geholfen und in vielen Ländern ist das auch bis heute so.

Dass ich zur Rasse der Hausesel gehöre, das sieht ja nun jeder. Und damit bin ich, auch wenn ich hier im Museum nicht ganz so viel um die Langohren habe wie die Belinda, ein ausgesprochen wichtiges Tier.

Denn wir Esel sind nicht nur wunderbare Reittiere, sondern passen als Herdenschutzesel auch prima auf Schafe und Ziegen auf, damit sie nicht von Wölfen angegriffen werden. Aber wie gesagt, damit habe ich jetzt nichts zu tun, weil wir die ja nicht im Museum haben. Und dann eignen wir uns auch ganz hervorragend zur Landschaftspflege, denn wir sorgen dafür, weil wir auch Gräser und Pflanzen fressen, die andere einfach stehen lassen würden.

Ich selber tue mich ja lieber am Fallobst gütlich. Jetzt im Herbst ist unsere Weide immer reichlich mit Äpfeln gedeckt, die dann von den Bäumen fallen. Allerdings muss ich schauen, dass ich dabei nicht zu kurz komme, denn auch Belinda mag die total gerne. Da können wir, obwohl wir doch eigentlich beste Freundinnen sind, schon mal ein bisschen aneinandergeraten. Aber meistens dauert es nicht lange bis wir uns wieder vertragen.

Meinen ganz großen Auftritt habe ich aber im Dezember, wenn wir im Museum „Advent für alle Sinne“ feiern. Weil ich, und zwar nur und immer ich, den Nikolaus dann auf seiner Runde durch das Museum begleiten und für ihn die Äpfel tragen, die er dann an die Museumsbesucher verteilt.

Ihr seht also, ohne mich wäre das Leben im Museum nur halb so schön und deshalb denke ich, dass es doch ganz nett wäre, wenn Ihr mich mit einer kleiner Tierpatenschaft unterstützen würdet.

Wie das geht und was das kostet, erfahrt Ihr alles bei Inge Ruschin vom Förderverein. Ihr erreicht Sie unter der Telefonnummer 02443 9980-147 oder schreibt Ihr doch eine Mail an: inge.ruschin@lvr.de.

Eure Susi