N4Ig7glgJg5gpgFygQwaiCA2cQC4QCycAdgK4gA0IAzgBYD2YCG2ARsgE54Bmym1cKsWQBbHPjFlKITPWRQ4ADwRwOwzHgQdSgmgGMOcEnu4w8oaggCe2FSIAOmVOJAAROL1KYE0yaWZYLgBiAG8cChwAbqpwEMQABADS9CJiar4k/ixwmHEA1nggAPQZZHr0CoUKnt4AEtJ6TtTUhdJQHPT2UIzEjRB6BfjSdIx6nIiF9MTS9vTUGBBThcKR7BwAtBwQMLQ+VABWpJYQ3BBwUK1UKGiFwAA6IH4PuADa9yAB2M8PAArI8A8KA9UFoAPq0Qzcb7Fez/OBFP4AkAAXwo70+cGhAGVSKwnpRgQgwRCPNCAMSAh4jMBjQwIZ5aHRAmi4/GvdHZbGszLxACMlJAII44Mh0KKsPgRRxrAlcHW/JRaIeGK5eJ5ACYBUKRaS8A9xXCpbjZetNYqOYFVX54gBmLVE4UkqF6mGG6Umu3m5Wcl3S60AFntxNFLoNkvdcPWgZRAF1URavi6AMJTNB6ekEwUOnXO3D62VFFPENMZ+Pey0ugAy9BgcSDjpDeeKslrxAeyLjivA0HgzAuEkyoNB1AAGvtuOqYLzeQAvAAMAHZfBU+Dw+AIqCIV5hIFAELRWsigA===
N4Ig7glgJg5gpgFygQwaiCA2cQC4QDCA9gHZoQlwBOARpkQMYDWIANCAM4AWRYCG2Gsip4AZskwc47EsgC2OfBDnJ4AB2ETMyAB5sQ9ZFDg6E1WZjwIqAV2mcGVOHBINRMPKGWrFIAPQACgCqAEIAMgCSBH4AssgkMESYUAD6ANJEcgpUJAC0AAwAjAAsAHQAVmoe7AxEAG7UpESionggpPqiEDpwUE0tbfpOanCo/a34Hez8WL4APBAABAzaHBwAvAA6IOKL4rmUYBwaI1S5RHvIuQBMOtsAfHN+EI80VIt+9wE2dBBM6KQXPoOD8Ztg2gA5OB2DiLOqZRYAMQAb1RjFQGk4KIsbCQoItkDZYcY5IsYkToXJ9DQbAgEB18NTafSSFwnBMQPoNPAJBBkBxBjVVgLGewKJQqCt+SLOew3qMmERaW0piAuHAIDAuAg2sV8lyjFAKB58AA2fTWeLHYQuBgAT1q9BE+AAxC13a1plQrRonK47W19ew+ggUr7+Cs4DL9CGUgwbBjemEKFHBSBY76tLo2tY7DGiKHjCQOBgA/hCvlK0H0wWw1QiDplKW2hXqxnhBHsAAlIwQIltADs+dDmBTAHVoAguC3h3GkkRnSA3R7PTWRynHQu2suPSAAL7sSCwRDQNredSaTDaHQpFJ1ADK5QYPDkpsKRDC+jkRBQllw4kkexv1/I8p0GPcgA
N4Ig7glgJg5gpgFygQwaiCA2cQC4QCSAtsvAAQBimEADgEYD2DA1iADQgDOAFg2Ahmx1kAJzwAzZJk5wOAO2REc+GqTjjqNdiEwNkUOAA8EcEQsx4EIgK6yuAYxFw4c++Jh5QArMpDaDnPZ4fhz2DABuphAk8MEA9AAKAKoAQgAyBADCidZ01AD6ALKizAg0mKgAXgBKABJwEHIVclAAdABWNB4cwvbM0WrxnGgC9nED8JxxNBD2CNZO+QAMAIwdXdoTcJx4ANogiakZ2Qm5BVS29txYjTCc1nImIswP4gjr3SBkh+lZOXkQIolMoVBA1eqNZptTqfb7JX4nM6AgCKtkw2G4yGsnA+IAAuqEKpwdvhtKooFBbsEAKzaMK6MT4ADE4hWrNZ2hMxnpDEZICZ9iWgsF2kxIigYUifO0lSYRGC2hgIn0EBcCBJIEk0hwHB4fASpEa6AYcmCWpk2j1YANMCNAhNcmsRDopg1lt4YAAck6XSI3QBfDiQWCIaDBVTwDS0fL5JJQdr2GCYADMMAAHABPNPaIgMFAWXDmuy5/PBhDcBX+oA==

Der Marktplatz Rheinland im LVR-Freilichtmuseum Kommern:
Band 1: "Moderne Zeiten - der Marktplatz entsteht"

Gaststätte, Friseurladen, Metzgerei, Asylcontainer, Eisdiele, Bunker, Tante-Emma-Laden, Druckerei, Tankstelle, Telefonhäuschen, Kriegerdenkmal, Brunnen, Nissenhütte, Bushaltestelle, Bordsteine, Bungalow, Biergarten, Fertighaus, Gaslaternen, Optikerladen…

Der erste Band der Reihe Marktplatz Rheinland gibt einen detailreichen Einblick in die Vielfalt der bereits eröffneten wie auch der noch geplanten Gebäude auf dem Marktplatz Rheinland: Dieses Projekt des LVR-Freilichtmuseums Kommern ist ambitioniert, innovativ, vorausschauend, aufwändig - und kostspielig! Und es macht Freude. Seit 2012 konnte in jedem Jahr mindestens ein Gebäude eröffnet und für das Museumspublikum zugänglich gemacht werden. Dies verdanken wir zum einen dem Museumsteam und seiner versierten Zusammenarbeit von Handwerkern, Hausforscher und Architekten, zum anderen der Kooperation mit erfahrenen Partnern und Fachleuten aus der (Bau-) Denkmalpflege, der Transporttechnik usw. Nicht zuletzt leisten das Personal der Gastwirtschaft, die Museumsaufsichten und die Ehrenamtlichen, die sich mit „ihrem“ Marktplatz Rheinland identifizieren, einen großen Teil der Vermittlungsarbeit für die Museumsgäste: Sie lassen den Funken überspringen, der so oft heißt: „Wie bei Oma“. Erinnern ist also erlaubt!

Viele weitere Jahre wird der Marktplatz immer wieder Baustellen aufweisen und Gebäude um Gebäude für die Öffentlichkeit wiedererrichtet und eröffnet werden. Es gehört zum Konzept, dem Publikum die Museumsarbeit unmittelbar vor Augen zu führen und es einzuladen nach dem Motto: Trotz Aufbau geöffnet!

Hg. von Josef Mangold im Auftrag des Förderverein Rheinisches Freilichtmuseum e.V., 88 S., Kommern 2015.


6,50 €

Sie finden all unsere Publikationen Vor-Ort in unserem Museumsshop


N4Ig7glgJg5gpgFygQwaiCA2cQC4QCSAtsvAAQBimEADgEYD2DA1iADQgDOAFg2Ahmx1kAJzwAzZJk5wOAO2REc+GqTjjqNdiEwNkUOAA8EcEQsx4EIgK6yuAYxFw4c++Jh5QArMpDaDnPZ4fhz2DABuphAk8MEA9AAKAKoAQgAyBADCidZ01AD6AIq2mNjcyNacAHQAVjQeHML2zNFq8ZxoAvZxrfCccTQQ9gjWTvkADACMtfXavXCceADaIImpGdkJuQVUtvbcWBByMJzWciYizGfiCDMNIGRr6Vk5eRD5ALKizAg0mKgALwASgAJOBHf5yKB3bSPZLPTbbd7FOClODlSowgC6oX+nEW+G0qigUCOHnwAFZtGFdGJ8ABicSTJlM7QmYw0hh0kD0+zjPl87TlERQMKRbnaAFMIjBbQwET6CAuBAEkCSaQ4Dg8PgJUhHdAMOTBdUybTasC6mD6gSGuTWIh0Uyqs28MAAOXtjpEzoAvhxILBENBgqp4BpaPl8gApAAcNX2fwQCBjABFtEQGCgLLgTXYM1mAwhuLKfUA==

Der Marktplatz Rheinland im LVR-Freilichtmuseum Kommern:
Band 2: "Quelle Fertighaus - Ein Haus aus dem Katalog"

Vom glücklichen Wohnen

Die neueste Attraktion im LVR-Freilichtmuseum Kommern ist ein Fertighaus aus Stom-melerbusch: Ein Fertighaus aus dem Katalog des inzwischen historischen Versandwaren-hauses QUELLE.

1965 ließ das Ehepaar Uhlmann den Bungalow in Stommelerbusch errichten - drei Jahre nachdem erstmals ein Fertighaus im Quellekatalog angeboten wurde. Das Haus ist ein Paradebeispiel für die frühe Fertighausarchitektur der Wirtschaftswunderzeit.

Das Quellefertighaus war zwar als Massenprodukt konzipiert und in Serienproduktion auch massenhaft hergestellt worden, jedoch war der Bau eines Quellefertighauses vor Ort doch eher etwas Exotisches. Zeitzeugen berichten, dass die Nachbarschaft zu dieser Zeit sehr skeptisch war, als die zuziehenden Uhlmanns ein Fertighaus bauten „und dann auch noch mit einem Flachdach“.

Hg. von Josef Mangold im Auftrag des Förderverein Rheinisches Freilichtmuseum e.V., 80 S., Kommern 2015.


6,50 €

Sie finden all unsere Publikationen Vor-Ort in unserem Museumsshop


N4Ig7glgJg5gpgFygQwaiCA2cQC4QCSAtsvAAQBimEADgEYD2DA1iADQgDOAFg2Ahmx1kAJzwAzZJk5wOAO2REc+GqTjjqNdiEwNkUOAA8EcEQsx4EIgK6yuAYxFw4c++Jh5QArMpDaDnPZ4fhz2DABuphAk8MEA9AAKAKoAQgAyBADCidZ01AD6VLb23FgQcjCc1nImIszV4ggAdABWNB4cwvbM0WrxnGgC9nG98JxxNBD2CNZO+QAMAIyt7dqjcJx4ANogiakZ2Qm5BUVwJWUVVTWm9XKNKx0gZHvpWTl5EPkAsqLMCDSYVAALwASgAJODlQFyKAPbTPZKvQ7HT4ARVsmGw3GQ1k4cIAuqFAZxNvhtKooFByh58ABWbRhXRifAAYnEi3Z7O0JmMjIYzJALPs82Fwu02JEUDCkQF2iBTCIwW0MBE+ggLgQpJAkmkOA4PD4CVI5XQDDkwR1Mm0BrARpgJoEZrk1iIdFMWutvDAADkXW6RB6AL4cSCwRDQYKqeAaWj5fIggBSLRKAIQCDoSW0RAYKAsuEtdmzudDCG4SsDQA=

Der Marktplatz Rheinland im LVR-Freilichtmuseum Kommern:
Band 3: "Flüchtlingsunterkunft - Leben im Container"

Leben und Alltag in Not- und Übergangssituationen, insbesondere das Wohnen in Notunter-künften ist ein besonderer Themenschwerpunkt, der auf dem "Marktplatz Rheinland" mit drei Gebäuden dargestellt wird. Neben zwei Nissenhütten, die das Leben von Evakuierten und Ausgebombten in der Nachkriegszeit bis in die 1950er Jahre zeigen und einer (bisher noch nicht wiedererrichteten) Baracke aus Fertigbauteilen aus Duisburg, bildet die Flücht-lingsunterkunft aus Titz-Opherten aus dem Jahre 1991 das jüngste und aktuellste Beispiel.

Sechs Wohncontainer sowie der angeschlossene Sanitärcontainer dokumentieren ein-drucksvoll das Leben der Flüchtlinge aus den Balkankriegen 1990er-Jahre und belegen mit der Standard-Erstausstattung, vor allem aber mit der Einrichtung des letzten Bewohners Wohnen und Alltag auf engstem Raum. Hier gelingt es, in die jüngste Vergangenheit einzu-tauchen und die Lebensumstände in dieser besonderen Notsituation festzuhalten. Ein Do-kumentarfilm über die Versetzung der Gebäudeteile sowie zahlreiche Interviews lässt Ad-ministration, Protagonisten, aber auch den letzten Bewohner zu Wort kommen und belegt facettenreich die Rahmenbedingungen von Flüchtlingen….

Mit der Eröffnung der Flüchtlingsunterkunft aus Opherten im September 2014 war das LVR-Freilichtmuseum Kommern tagesaktuell, denn ab Herbst 2014 kamen viele Flüchtlinge aus den Krisengebieten in Syrien, Irak und Afghanistan nach Deutschland.

Der vorliegende 3. Band unserer Schriftenreihe zum Marktplatz Rheinland führt sie also in die jüngste Vergangenheit, zeigt hautnah und beklemmend die Wohn- und Lebensverhält-nisse von Flüchtlingen vor 20 Jahren, den Alltag im Container, die Enge der Räume und die bescheidenen Sanitärmöglichkeiten und lässt mit der originalen Ausstattung des letzten Bewohners mit Lebensgeschichte, die auch filmisch dokumentiert werden konnte ein Stück Lebenswirklichkeit in Deutschland der jüngsten Vergangenheit.

Hg. von Josef Mangold im Auftrag des Förderverein Rheinisches Freilichtmuseum e.V.,  Kommern 2016.


6,50 €

Sie finden all unsere Publikationen Vor-Ort in unserem Museumsshop


N4Ig7glgJg5gpgFygQwaiCA2cQC4QCSAtsvAAQBimEADgEYD2DA1iADQgDOAFg2Ahmx1kAJzwAzZJk5wOAO2REc+GqTjjqNdiEwNkUOAA8EcEQsx4EIgK6yuAYxFw4c++Jh5QArMpDaDnPZ4fhz2DABuphAk8MEA9AAKAKoAQgAyBADCccwiEHAwMiJCchCcMgB0AFY0HhzC9szRavGcaAL2cc3wnHE0EPYI1k4A+gAMAIzVtdrdcJx4ANogiakZ2QnWdNQjVLb23FgQcoXWciYizGfiCNN1IGSr6VmJWzsAsqLMCDSYqABeACUABJwY5/ORQO7aR7JZ4bN4QEYARVsmGw3GQ1k40IAuqE/uVgtpVFAoMcPPgAKzaMK6MT4ADE4gmLJZ2hMxjpDAZIEZ9jGAoF2kxIigYUivO0/yYRGJHBgIn0+XOC3wkmkOA4PD4CVIx3QDDkwQ1Mm0OrAepgBoERrk1iIdFMapCXF4YAAcg6nSIXSAAL4cSCwRDQYKqeAaWgjEYAQWBVQONBoYAAjlVwtoiAwUBZcKa7Nnc8GENxif6gA=

Krieg(s)erleben im Rheinland. Zwischen Begeisterung und Verzweiflung. Katalog zur Ausstellung im Rahmen des Projektes „Mitten in Europa“ Das Rheinland und der Erste Weltkrieg


Das Rheinland – und besonders die Region Eifel – erlebte tausende von Soldaten, die auf ihrem Weg zur Front die Bahnhöfe verstopften und Verwundete, die in die Lazarette ge-bracht wurden. Die Ausstellung verdeutlicht, dass der Krieg nicht nur in den Schützengrä-ben stattgefunden hat. Gerade in der Eifel war Lebensmittelknappheit und Rationierung vieler alltäglicher Dinge Alltag. Auch das Grollen der Geschütze begleitete die Menschen Tag für Tag. Der Krieg war hier sehr gegenwärtig.

Um das begreifbar zu machen, stehen die Menschen dieser Zeit im Mittelpunkt. Die Tage-bücher Anton Keldenichs, aber auch die der Maria Haas aus Hellenthal lassen die Spuren der Menschen hinter der Front, die als einfache Bürgerinnen und Bürger den 1. Weltkrieg erfahren mussten, sichtbar werden. Ihre Schicksale treten in der „großen Geschichte“ meist hinter den Taten der Herrschenden, der Politiker und Feldherren zurück. In dieser Ausstellung kommen sie zu Wort.

Die Ausstellung zeigt schlaglichtartig die Lebenssituationen zwischen Hurrapatriotismus und Verzweiflung zu Beginn und während des 1. Weltkrieges.

Neben zahlreichen Quellen werden anhand der Aufzeichnungen und Zeichnungen eines einfachen Mannes aus einem rheinischen Dorf bei Euskirchen die Lebensverhältnisse an einem konkreten Beispiel thematisiert. Die Schilderungen über die Geschehnisse in einem Dorf und die eigenen Erlebnisse während des 1. Weltkrieges lenken den Blick von der his-torischen Ebene in das Alltagsleben. Sehr persönliche Schilderungen der Hoffnungen, Ängste und Alltagsprobleme lassen das Leben im Krieg und die Bedeutung für jeden ein-zelnen damals wie heute unmittelbarer und eindrucksvoll nachvollziehen.

Führer und Schriften des LVR-Freilichtmuseums Kommern – Rheinisches Landesmuseum für Volkskunde Nr. 69, hg. von Josef Mangold. 172 S., Kommern 2014


19,50 €

Sie finden all unsere Publikationen Vor-Ort in unserem Museumsshop


N4Ig7glgJg5gpgFygQwaiCA2cQC4QCSAtsvAAQBimEADgEYD2DA1iADQgDOAFg2Ahmx1kAJzwAzZJk5wOAO2REc+GqTjjqNdiEwNkUOAA8EcEQsx4EIgK6yuAYxFw4c++Jh5QArMpDaDnPZ4fhz2DABuphAk8MEA9AAKAKoAQgAyBADCccwM9ryYAF4AdABWNB4cwvbM0WrxnGgC9nF18JxxNBD2CNZOAPoADACMZRXabXCceADaIImpGdkJ1nTU/VS2+VgQcjCc1nImIsyH4ghjlSBkC+lZiavrALKizAg0mKiFAEoAEnC7T5yKCXbQ3ZJ3ZaPCD9ACKtkw2G4yGsnFBAF1Qp9ONN8NpVFAoLsPPgAKzaMK6MT4ADE4mG9Pp2hMxkpDGpIBp9kG3O52mRIigYUiHO0hSYRGC2hgIn0EBcCFxIEk0hwHB4fASpF26AYcmCKpk2g1YC1MB1Aj1cmsRDopiVxt4YAAcja7SIHQBfDiQWCIaDBVTwDS0fr9ayDUr5GhgABMhQAngBmbREBgoCy4Q12NMZ30IbhSz1AA

MARTIN ROSSWOG – Kolchoz und Bauernhof – Ländliches Leben und Arbeiten in Europa


„Meine Bilder sind keine schnelllebigen und leicht konsumierbaren Häppchen, wie sie heute überall zu sehen sind. Meine Bilder speichern regionales Leben und Arbeiten, speichern Wissen.“

Ländliches Leben und Arbeiten in ganz Europa zu dokumentieren – das ist zentrales Thema im fotografischen Werk von Martin Rosswog. In den letzten Jahren erweiterte er seine bekannten Fotoserien „Ländliche Innenräume in Europa“ auf die landwirtschaftlichen Pro-duktionsformen in Ost und West.

Der Ausstellungskatalog bildet 85 Fotografien von insgesamt 160 in der Ausstellung gezeigten Bildern aus sechs Ländern ab. Damit spiegelt er die Auseinandersetzung des Künstlers mit Lebenssituationen in den unterschiedlichsten Regionen Europas wider, seinen Blick für Details, seinen Blick für Arbeitsräume, seinen Blick für Atmosphäre. So entsteht ein ganz besonderes Spannungsfeld zwischen dem Fotografen, der dokumentiert und dem Dokumentar, der fotografiert.

Seit Martin Rosswog Anfang der 1990er-Jahre begann, Europa intensiv zu bereisen, ging es ihm um das Wohnen und Arbeiten auf dem Lande, das gerade in den Jahren nach der Öffnung der Grenzen noch sichtbar, aber bereits vom Wandel gezeichnet war und heute wohl so nicht mehr anzutreffen ist. Der Künstler bereiste westliche Regionen, aber vor allem die gerade zugänglich gewordenen östlichen Länder, wie Ukraine, Polen, Rumänien, Rußland, zu einer Zeit, in der in den Ballungsräumen der westlichen Industriestädte dieser rasante Wandel bereits vollzogen war.

Die alltäglichen Wohnsituationen, die Martin Rosswog in Europa eingefangen hat, sind in der Tat schon von gestern, sie verschwinden langsam, aber unaufhörlich und sind in unserem Breiten schon kaum noch anzutreffen. Damit wird sein enormes Bildarchiv – mittlerweile hat er in 17 Ländern fotografiert – zum Dokument einer Zeit des Wandels, quasi ein visuelles Gedächtnis und ein Wissensspeicher.

Rosswogs Serien werden ergänzt und erläutert von Fachwissenschaftlern, die die beson-deren landwirtschaftlichen, soziokulturellen und politisch-historischen Situationen in den vorgestellten Ländern skizzieren. Sie bieten somit notwendige Hintergrundinformationen, die es den Ausstellungsgästen ermöglichen, sich eingehend mit den Serien zu befassen.

Führer und Schriften des LVR-Freilichtmuseums Kommern – Rheinisches Landesmuseum für Volkskunde Nr. 70, hg. von Josef Mangold. 136 S., Kommern 2017


24,00 €

Sie finden all unsere Publikationen Vor-Ort in unserem Museumsshop